Anti-Plagiat-Richtlinie

Was ist Plagiat?

Plagiat, wie im 1995 Random House Compact Unabridged Dictionary definiert, ist die "Verwendung oder enge Nachahmung der Sprache und Gedanken eines anderen Autors und deren Darstellung als eigenes Originalwerk", wie in (Stepchyshyn und Nelson, 2007) zitiert. Plagiate sind keine Urheberrechtsverletzung. Obwohl beide Begriffe für eine bestimmte Handlung gelten können, handelt es sich um unterschiedliche Übertretungen. Urheberrechtsverletzung ist eine Verletzung der Rechte eines Urheberrechtsinhabers, wenn urheberrechtlich geschütztes Material ohne Zustimmung verwendet wird. Plagiate hingegen beinhalten falsche Behauptungen der Urheberschaft und befassen sich mit dem unverdienten Anstieg des Rufs des plagiierenden Autors, der durch diese falschen Behauptungen erreicht wird.
Anti-Plagiat-Richtlinie für Publikationsunterstützung und Redaktionsdienste

  Unsere Anti-Plagiat-Richtlinie 
Wir haben eine sehr strenge Anti-Plagiat-Politik, die sowohl Plagiate als auch Selbstplagiate umfasst, da wissenschaftliche Forschungsarbeiten originell sein sollen und daher nur einmal veröffentlicht werden sollten, zumindest in Archivpublikationen mit großem Verbreitungsumfang von uns Veröffentlichungen und Dienstleistungen zur Unterstützung von Veröffentlichungen.

Im Folgenden klären wir die Begriffe Plagiat und Selbstplagiat, die von uns übernommen werden, und fügen einige tolerierte Ausnahmen hinzu:

Wir glauben, dass die uns zur Bearbeitung, Illustration und Layoutgestaltung, Formatierung und Übersetzung eingereichte Arbeit ein Original ist. Daten und Texte, die aus anderen Quellen kopiert wurden, bearbeiten wir nicht. Wir bitten unsere Autoren, kein Plagiat zur Bearbeitung, Illustration und Layoutgestaltung, Formatierung und Übersetzung einzureichen. Wenn wir unwissentlich an einem solchen Werk gearbeitet haben, tragen wir in einem solchen Fall keine Verantwortung. Solche Handlungen werden ausschließlich den Urhebern zugeschrieben, sie werden dafür zur Rechenschaft gezogen.
Anti-Plagiat-Politik für Publikationsdienste

Doppelveröffentlichung oder Selbstplagiat ist eine milde Form des Plagiats, die sich auf die mehrmalige Veröffentlichung desselben geistigen Materials durch seinen Autor oder Herausgeber bezieht, dh die Wiederverwendung von signifikanten, identischen oder nahezu identischen Teilen der eigenen Arbeit, ohne dies anzuerkennen tut dies oder ohne das Originalwerk zu zitieren. Diese Verletzung kann entweder rechtlicher Natur sein, falls das Urheberrecht des früheren Werks auf eine andere Person übertragen wurde, oder rein ethischer Natur sein. Typischerweise wird Selbstplagiat nur in Situationen, in denen behauptet wird, dass eine Veröffentlichung aus neuem Material besteht, als ernsthaftes ethisches Problem angesehen, wie z. B. im wissenschaftlichen Publizieren. Sie gilt nicht (außer im rechtlichen Sinne) für Texte von öffentlichem Interesse, wie soziale, berufliche und kulturelle Meinungen, die normalerweise in Zeitungen, Zeitschriften oder sogar im Internet veröffentlicht werden.

Wir bitten die Autoren ausdrücklich, dies zu vermeiden. In ihren Einreichungsrichtlinien wird angegeben, dass "Autoren eine Originalarbeit in Englisch einreichen sollten, ..." und weiter spezifiziert, dass "Arbeiten, die außerhalb des Konferenzbereichs liegen oder irgendeine Form von Plagiat enthalten, abgelehnt werden ...". Zwei Ausnahmen werden toleriert:

Wir erlauben eine eingeschränkte Wiederverwendung der eigenen Texte der Autoren, solange die wiederverwendeten Textteile einen kleinen Prozentsatz des gesamten Textes ausmachen und solange diese durch Verweis auf das Originalwerk und durch Hervorhebung des wiederverwendeten Textes in kursiv oder mit einer anderen Schriftart als der für den normalen Text verwendeten.

Wir gestatten auch die Wiederverwendung des eigenen Materials der Autoren, solange das Material zuvor ausschließlich als technischer Bericht in einer nicht archivierten Publikation (dh nicht allgemein verfügbar, ohne ISBN) oder in einer anderen Sprache als Englisch veröffentlicht wurde.
 

VERWEISE

Stepchyshyn, Vera; Robert S. Nelson (2007). Richtlinien für Bibliotheksplagiate. Assoc of College & Research Libraries. P. 65. ISBN 0838984169 .